UpToDate, folge uns per email

Translate

Event´s

Knappe, aber verdiente Titelverteidigung
Team Browning Saarland behält die saarländische LAV Feeder-Krone
Am 03. & 04. September 2016 fand zum 6.ten mal das LAV Königsfischen Feeder statt. Ort des Geschehens war die Weiheranlage im französischen Diebling. Warum findet das saarländische Gipfeltreffen in Frankreich statt? Das ist sehr kurz erklärt: Die fischereirechtlichen Umstände lassen es nicht mehr zu eine solche Veranstaltung im Saarland durchzuführen. Allerdings schreckt das die Teilnehmer nicht ab. Auch in diesem Jahr kam eine neue Mannschaft hinzu. Um es vorweg zu nehmen, bei diesem Königsfischen geht es nicht um große Gewinne, nicht um Sachpreise. Wein, Pokale, Sportlichkeit und Gemeinschaftssinn stehen hier im Mittelpunkt. Natürlich will jeder am besten abschneiden und jedes Team will vorne sein, aber das ist in diesem kleinen aber stark besetzten Feld nicht so leicht. Alleine die Vieze Sieger des Anglertreff Feeder 2016 vom Team Shimano/CM Lockstoffe sind Ansporn sich richtig rein zu legen. Darüber hinaus war das Gewässer in Diebling nicht so leicht zu benageln. 
 Ein guter Raubfischbestand, wechselhaftes Wetter und ein Kassierer der das Geld für den Fischbesatz 2016 wohl für seinen privaten Urlaub benötigt hat, verlangten den Teilnehmern alles ab. Nichts desto trotz besuchten wir diese tolle Anlage die zum einem im Wasser tolle Schätze verbirgt, die top gepflegt ist und super Idyllisch liegt. Der Vorstand des Vereins ist sehr darauf bedacht für Angler und Besucher der Anlage einiges zu tun z.B. gibt es im Sommer besondere Monatskartenangebote und Sonntag abends Pizza und Flammkuchen frisch aus dem Holzofen. Darüber hinaus gab es noch nie eine solche Veranstaltung dort. Aus diesem Grund wurde auch gleich die Lokalpresse Informiert und die schaute sich das Treiben auch gerne an. Das Angeln in Frankreich hat nun mal einen anderen, vor allem aber höheren Stellenwert.
 







Nun aber zum Angeln selber. Es wurde im Fokus der Mannschaftsmodus geangelt, die Einzelleistungen wurden dabei dennoch nicht vergessen. Eine Mannschaft bestand aus 5 Anglern, die auch ausgewechselt werden können. Davon hat auch ein Team Gebrauch gemacht. Für unser Team Browning Saarland sind folgende Angler an den Start gegangen: Michael Feyahn, Jörg Raphael, Alex Sauer jr., Patrick Vreden und Ergänzungsangler Alex Sauer sen. (herzlichen Dank an dieser Stelle auch an Sauer sen. für den gesamten Einsatz) Gefischt wird in Anlehnung an die Cips. Natürlich haben demzufolge auch Zuckmückenlarven eine wichtige Rolle im Verlauf der beiden Veranstaltungstagen gespielt. Aber dazu später. 
Unser Angeln sollte schon einige Wochen vor der Veranstaltung beginnen. Alex jun. & Alex sen. waren mehrmals am Gewässer und auch ein gemeinsamer Trainingstag mit fast voller Besetzung konnte Durchgeführt werden (auch wenn dieser zu Gunsten einer Überraschungsparty durchgeführt wurde;). Die Saar-Brownings sind auch neben dem Angeln eine dufte Truppe. Wie eingangs erwähnt konnten wir feststellen, dass es ein sehr schweres angeln wird. Man merkte bereits, dass nicht viel Fisch zu fangen ist und dass einige Plätze aus unerklärlichen Gründen besser waren als andere. Aber selten ein Platz zweimal gleich gut funktionierte. Dennoch konnten wir zwei Bahnen ausfindig machen die besser wie andere funktionierten. Auch die Frage süß und oder fischig, konnten wir für uns beantworten: „es machte keinen Unterschied“! Aber wir haben darauf gesetzt das Fischmehl auf der langen Bahn doch die Bonusfische aktiviert.
Der Losschlüssel ergab folgende Verteilung der Sektoren.
Tag 1: A Sektor Patrick, B Sektor Jörg, C Sektor Alex sen., D Sektor Michael und im E Sektor nahm Alex seinen Platz ein.
Tag 2: A Sektor Alex, B Sektor Jörg, C Sektor Alex sen., D Sektor Michael, E Sektor Patrick
Tag 1:
Im A Sektor lieferte sich Patrick mit Sven Engel (CM Lockstoffe) ein ganz enges Match. Sven war von der Startfütterung an gleich am Fisch und legte auch bessere Fische vor. Aber Patrick fand im Laufe des Angelns seinen Weg und konnte auf der 50m auch seine entscheidenden Bonusfische landen.
In Sektor B wurde es sehr schwer und am Ende musste sich Jörg, wenn auch knapp, auf Platz drei im Sektor einreihen.
Sektor C brachte auch an die beiden O.F´s. Leider kassierte einen davon Alex Senior.
Unsere Bonusfischtaktik ging im Sektor D voll auf und Michael konnte nach 45min mit seinem ersten Biss die Sache gleich klar machen. Er hat nach ca. 20min Drill einen 12kg Schuppenkarpfen eingenetzt und mit zwei kleinen Skimmern als Beifang am Ende das Tageshöchstgewicht für sich und uns verbuchen können.
Im E Sektor fehlten am Ende Alex 21gr. um diesen Bereich für sich zu endscheiden. Hier hatte er gegen Thomas Harnischmacher (CM Lockstoffe) das Nachsehen.
Nach dem Rechnen war klar, das CM Team hat 1,5Pkt. Vorsprung, was in einem kleinen Teilnehmerfeld viel bedeuten kann. Zumal auch zwei Angler bei denen es eher Suboptimal lief auch am zweiten Tag in Ihren Sektoren verweilen sollten. Im Resümee beschlossen wir die Taktik etwas anzupassen. Im B & C Sektor war alles auf Mücken zu setzen und im Sektor D sollte die ausgemachte 25m nicht wirklich stark zubefischt werden. 
In der Köderwahl behielten wir unseren Kurs bei. 500ml Mücken inkl. der Erlaubten Jumbos, 1 Liter Wurm und 1 Liter gemischt aus Color Maden und Pinkis. Auf Caster haben wir gänzlich verzichtet. Ebenfalls fischten wir die zwei Futtersorten weiter. Auf der kurzen Bahn kam die „Classic Mischung“ zum Einsatz. Diese bestand aus Browning Black Magic und Red Roach im Verhältnis 1:1. Im Training zeigte es sich das eine Erdemischung nicht den gewünschten Erfolg brachte. Auf der langen 50m Bahn setzten wir auf Fischmehl. Das Fischmehl wurde mit Wurm, Mücken und toten Pinkis auf die Reise geschickt. Die kurze Bahn enthielt reichlich Mücken mit Pinkis und alle 5 Körbe wenig geschnittene Würmer.
Im Sektor A war das Rotaugen angeln dominant mit vereinzelnden Barschen. In Sektor B gab es von Barschen und Rotaugen beider Maßen nicht viel zu holen. Ebenfalls wie in Sektor C musste man hier versuchen vor den Füßen am Schilf den einen oder anderen Fisch abzugreifen, wenn welches vorhanden war. Am ersten Tag gelang das Martin Maurer am besten, er konnte sogar eine schöne Schleie überlisten und damit den Sektor klar gewinnen. Sektor D brachte vereinzelt Skimmer, wenig Barsch und Rotaugen sowie den Bonus Karpfen. Letzter Sektor wurde stark von Barsch und Rotaugen dominiert. Dennoch konnten Alex jun. und Patrick in beiden Durchgängen ihre besseren Fische landen.
Tag 2
Dieser verlief im Grundsatz wie Tag eins. Allerdings mit unterschiedlichen auch entscheidenden Feinheiten.
Sektor A machte Alex jun. sehr lange Schwierigkeiten. Auf Platz vier war er nicht nur am Ende der Sektion sondern lag auch sehr lange auf dem letzten Platz in diesem Bereich. Auf A3 war Thomas H. von Beginn an das Maß in Sektor A. Wir wussten das der Platz gut war und der Angler darauf auch. Alex jun. konnte kaum auf der kurzen Bahn an Fisch kommen und wechselte nach knapp der Hälfte der Zeit auf die lange Distanz, die außer ihm auch niemand gefüttert hat. Mit feinem Setup und dem Vertrauen das er schon öfter einen Bousfisch gefunden hat, hatte das Aussitzen begonnen. Am Ende war die Entscheidung richtig und wurde mit drei Bonusfischen (davon 2 Brassen) und 400gr. Vorsprung belohnt. Jörg musste wieder durchs Feuer und schaffte mit 40gr. mehr eine wichtige Platzziffer 3. Alex sen. brachte den Fisch des Tages zur Waage, eine Karausche mit 2300gr. langten für Platz eins in Sektor C. Was auch auf mentaler Ebene passierte konnte man hier gut sehen. Rechts neben ihm auf C1 sitzend konnte Richard Schütz (ASG Niedtal) Über 1500gr. Rotaugen einsammeln. Alex Senior indes hatte Kontakte zu guten Fischen, leider ohne Erfolg. Das Ausharren und konstante weiter angeln wurde somit zweimal an diesem Tag belohnt. Weniger erfolgreich war Michael am zweiten Tag. Er hatte zwar den richtigen Riecher, aber die drei Bonusfische konnte er nicht landen. Dennoch langten 520gr. zu Platzziffer 2 in diesem Durchgang. Besonders erfolgreich nutzte Patrick seinen Platz. Dieser wurde am Vortag durch Alex jun. beangelt. Patrick konnte aus den Erkenntnissen des ersten Durchgangs in Verbindung  mit seinem gut abgestimmten „Speed-Feeder-Setting“, 3340gr. einsammeln. Mit diesem Gewicht sicherte er Platz 1 in Sektor E. Damit erreichte er als einziger die Idealplatzziffer zwei und wurde somit verdienter Sieger der Einzelwertung.
Doch was ergab sich noch für das Team. Der Erste Durchgang brachte uns 1-3-3,5-1-2 =10,5 Pkt. CM Lockstoffe verbuchte 2-1-1-4-1= 9Pkt.
Durchgang zwei endete mit den PlzZiff. 1-3-1-2-1= 8Pkt Gesamt 18,5 und für CM Lockstoffe 2-2-3-1-2=10Pkt Gesamt 19Pkt
Somit konnten wir dank 0,5Pkt. den Titel verteidigen und zum zweiten Mal die sportliche Legitimation für den Anglertreff Feeder für uns behaupten. 

Es ist einfach bemerkenswert wie spannend auch vermeintlich kleine aber stark besetzte Angelveranstaltungen sein können. Diesen sportlichen Respekt haben sich alle Teilnehmer gesichert und verdient. Das ist schlussendlich auch der Grund für diese tolle Stimmung bei dieser Veranstaltung, die am Ende mit Flammkuchen und dem ein oder anderen Kaltgetränk in einer tollen Gemeinschaft ausklingen konnte.
Wir freuen uns schon heute auf eine spannende und schöne Veranstaltung 2017, bei der wieder jeder alles gibt und am Ende die Gemeinschaft siegt.
Die restlichen Platzierungen:

Mannschaft:
3. ASG Niedtal
1.DG.: 4-3,5-4-2-3 =16,5 Pkt. 2.DG.: 2-3-4-1-4= 14Pkt. Gesamt: 30,5Pkt.
4.Feederfreunde Ostertal
1.DG.: 3-4-3-2-4= 16Pkt. 2.DG.: 4-3-4-3-4 =18Pkt. Gesamt 34Pkt.

Einzel:
1. Patrick Vreden PlzZiff.: 2 mit 4490gr.
2. Michael Feyahn PlzZiff.: 3 mit 12780gr.
3. Alex Sauer jun. PlzZiff.: 3 mit 4980gr.
4. Thomas Hanischmacher PlzZiff.: 3 mit 4620gr.
5. Martin Maurer PlzZiff.: 3 mit 2790gr.


Sichtungsangeln des deutschen Feeder Nationalkader
Am frühen Mittwochmorgen machte sich Teamangler Michael Feyahn auf den Weg zur Kadersichtung nach Tiel an den Amsterdam Rhein Kanal. Für diese hatte er sich beim diesjährigen Feedertreff in Abbendorf durch seine guten Leistungen empfohlen.

Morgens um 9 Uhr kam er an der Strecke nach rund 400km fahrt wohlbehalten an. Der Mittwoch sollte dazu dienen, das Tackle abzustimmen und ein wenig das Gewässer kennenzulernen. Leider konnte er an diesem Tag nicht viele Erkenntnisse sammeln. Abends stieß dann Alex Sauer hinzu, der Michael die nächsten Tage unterstütze.

Donnerstags morgens ging es dann zur Vorbesprechung und Auslosung ins Anglerheim des ortsansässigen Angelvereins (H.E.A.T.H Brasem) aus Tiel der die Strecke zur Verfügung stellte und morgens für Kaffee und Snacks sorgte. Nach der Auslosung des Sektors und des Startplatzes für jeden der 29 von 51 eingeladenen Angler die durch Kurt Kricke und Peter König vorbildhaft vorgenommen wurde,ging es an die Strecke.

1.Durchgang Startplatz 61 Sektor B
Da die ganze Woche vorher noch Gewichte von 4 bis 5 kg gefangen wurden entschied er sich die Köder wie folgt aufzuteilen:
0,5 l kleine Mücken
0,75 l Caster
0,5 l Dendros
0,25 l Pinkis
0,25 l Maden
50 ml große Hakenmücken

Als Tackle benutzte er an allen 4 Tagen die Ruten aus der King Range von Browning in 3,60m und 3,90m.

Rollen waren Black Magic Burner von 630 bis 650 bespult mit 0,10er geflochtener und jeweils 5 m Schlagschnur (Browning Koschrig in 0,26er).
Nach der Köderkontrolle begann begann er den Platz auszuloten und fand auf 43m eine saubere Stelle auf der er den Korb ohne Hänger ungefähr 2m über den Untergrund ziehen konnte.
Als Startfütterung sollten 5 Körbe mit wenig Mücken und Caster ausreichen.
Um 10 Minuten vor 11 kam der erste Signal zur Startfütterung.Um 11Uhr begann das Angeln und es stellte sich heraus das wiedereinmal alles anders war als in den Tagen zuvor. Die Fische waren extrem scheu und beißfaul. Die Strategie die sich Michael zurechtgelegt, hatte stellte sich als viel zu aggressiv heraus und die Bisse blieben aus. Nach etwa der Hälfte des Angelns stellte Michael auf eine kürzere Bahn um um wenigsten noch ein paar Mini-Rotaugen zur Schadensbegrenzung zu fangen. So konnte er noch 10 Rotaugen für 140g und einer geteilten 5,5 im Sektor retten.

Abends ging es dann mit einigen anderen Teilnehmern zum Essen, dort konnte man auch die Eine oder Andere Information erhalten und die gesammelten Eindrücke austauschen, hier für nochmal herzlichen Dank.
Im Hotel angekommen beratschlagte man sich über die weitere vorgehensweise und entschied das weitere Vorgehen am nächsten Tag.

2.Durchgang Startplatz 71 Sektor C
Aufbau wie gehabt.
Köder bestanden aus:
0,5 l kleinen Mücken
0,5l Pinkis
0,25 l Wurm und 0,25l Caster
50ml Hakenmücken
Das selbe Prozedere wie am ersten Tag. Die Angelentfernung lag heute bei 53m. Wiederum sehr schwierig an Fisch zu kommen. Es stellte sich heraus das kleine Hakenköder wie Mücken und Mini-Mistwurm den größten Erfolg brachten, aber die Ködermenge immer noch zu viel war die Michael ins Wasser brachte. So waren es am Ende des Tages 100g die für die 4 im Sektor reichten.
Nach intensivem Gespräch mit Jens Koschnik änderte Michael seine Ködertaktik komplett!
Freitags abends stieß nun noch Patrich Vreden hinzu, der für das Bildmaterial zuständig war.

3.Durchgang Startplatz 78 Sektor D
Köder:
0,5 l Kleine Mücken
wenige Pinkis+ 50ml Hakenmücken
Minimistwürmer für den Haken.
Hier fand Michael eine sauberen Platz auf 48m. Die Anfangsfütterung bestand aus 5 Körben nur mit wenig Mücken. Desweiteren entschied er sich alle 5 Minuten neu auszuwerfen und nach jedem Schiff(wovon es sehr viele gab) 3 schnelle Körbe zu setzen. Die Strategie ging auf und er konnte eine 2 mit 1160g angeln!

4.Durchgang Platz 54 A Sektor
An der Strategie gab es nichts zu ändern. Der Platz war wiederum bei 48m sauber. Eine wesentliche Veränderung zu allen Tagen war der starke Nebel in Stunde 1&2 des letzten Durchgang. Hier ist besonders anzumerken das viele Teilnehmer trotz nahe zu NULL SICHT, unheimlich genau fischten. Respekt für diese Leistung muss man neidlos Anerkennen. Am Ende des Tages war es die 3 mit 1840g.

Nun war gespanntes Warten angesagt! Man traf sich wieder im Anglerheim des ASV Tiel zur Schlußbesprechung und zur Verkündung der Ergebnisse.
Man muss sagen Klasse setzt sich durch. Die jeweiligen Sektorengewinner hießen Stefan Schnirring, Jens Koschnik, Felix Scheuermann und Klaus Barthel.
Michael wurde mit einem 12 Platz belohnt. Gut gemacht!
Und viel glück auf deinem weiteren Weg im Nationalkader!

Abschließend ist hervorzuheben der freundschaftliche und höchst faire Verlauf der Veranstaltung und die Organisation von Kurt Kricke und Peter König!
 
Jens Thein Verbandsfischerkönig 2016
An den vergangenen beiden Wochenenden standen die Verbandskönigsfischen Fließwasser des Fischereiverband Saar an. Am 28.08.2016 die Bezirksmeisterschaft die als Qualifikation für die darauf folgende „Saarlandmeisterschaft“ diente. Diese wurde an der Saar bei Roden durchgeführt. 

Wie viele deutsche Flüsse blieb die Saar leider auch hier nicht von der Schwarzmeergrundelinvasion verschont, was die Fischerei auf Rotaugen extrem schwierig gestaltet. Ich entschied mich für eine aktive Futtermischung , welche aus je gleichen Teilen Canal, Black Monster und Gardons bestand, um die wenigen Rotaugen in den Trieb zu stellen! Durch die wenigen Niederschläge in den vergangenen Wochen war die Strömung so gering, dass Posengewichte von 0,8gr. – 2gr. zum Einsatz kamen. Nach Startbeginn wurde  schnell klar, dass die Fische nicht in Fresslaune waren und es eine enge Kiste geben würde. Am Ende konnte ich mich mit 1780gr. ( einer Platzziffer 4 in meinem Sektor) für die Landesmeisterschaft  qualifizieren! 
Diese wurde an der Saar bei Merzig ausgetragen. Nach den Prognosen der letzten Wochen würde der „Saarlandmeistertitel“ im E-Sektor rausgehen, da dort Brassen bis zur 3 kg Marke zu fangen wären!   Naja erst einmal muss gelost und geangelt werden dachte ich mir. Ich loste eine hohe Startnummer im „Sektor C“, welcher immer gut für die Fischerei auf Rotaugen war. Beim Aufbau meines Tackles bemerkte ich, dass die beiden Nummern unterhalb nicht besetzt waren, was mir einen deutlichen Vorteil verschaffte! 
Ich entschied mich für eine massive Startfütterung um möglichst wenig Fisch meinen Nachbarn durchzulassen. Nach den ersten 5 Minuten Wartezeit konnte ich regelmäßig Rotaugen der 200 gr. Marke einnetzen, jedoch konnte mein Nachbar nach einer guten ¾ Stunde Angelzeit den ersten Brassen landen.Ich entschied mich sofort den Köderanteil im Futter zu erhöhen und cuppte regelmäßig einen Futterball mit reichlich Castern und wenigen Pinkies. Zusätzlich schoss ich abwechselnd Hanf und Caster auf meine Spur.Kurz darauf wurden die Fische auf meinem Platz deutlich größer und ich konnte Rotaugen bis zur 800 Gramm Marke fangen. 
Ich fischte einen 1 gr. Pose mit einer 3 Punkt Bebleiung und einem 18 er Haken welcher mit einem Caster und einem Pinkie bestückt war.
Nach dem Schlusssignal konnte ich meinen Sektor mit 8410 Gramm vor meinem Nachbarn mit 4860 Gramm gewinnen! 
Am Treffpunkt angekommen hörte ich, dass in dem so gut geredetem „E-Sektor“ keine Brassen gebissen hatten und ich mit meinem Ergebnis ziemlich weit vorne liegen würde.
Dann stand es fest, bei der Siegerehrung wurde ich als Verbandsfischerkönig 2016 aufgerufen! Ich konnte es kaum fassen und freute mich riesig über diesen Erfolg. 



In gemütlicher Runde und ein paar Siegerbierchen wurde der Tag beim ASV Merzig, der diese Veranstaltung sehr gut organisiert hat, ausklingen gelassen!
                                   
Gruß & Tight Lines 
Jens T. 
Browning Cup Saar
Am Samstag, 27.08.2016 organisierten wir den Browning Cup an der Saar. Dabei fischten wir in zwei Stippsektoren mit je 13 Tandems und erstmals hatten wir einen Feedersektor mit immerhin 14 Tandems. In der Woche vor dem Browning Cup Saar machten wir mit Unterstützung von Teamanglern und Mitgliedern des ASV Luisental über viele Stunden die Startplätze frei, die nach über einem Jahr total zugewachsen waren. Vielen Dank dafür! Doch leider machte uns dann die ungewöhnliche Wetterkombination in diesem Sommer zu schaffen: Wegen des Hochwassers sagten 16 Tandems ab und am vergangenen Samstag (35 Grad Celsius) fehlten dann noch mal sechs Tandems wegen der großen Hitze.
Wie immer sorgte der ASV Luisenthal vorbildlich für gutes Essen und Getränke. Ein Transporter sorgte vor und während des vierstündigen Fischens in den Sektoren für die Versorgung der Angler mit kühlen Getränken.

Grüße
Helmut Langen
Browning Team Saar

Sensas Feeder Tech Fischen am Etang du Bruch in Königsmacker
Am Samstag, den 02. Juli 2016 trafen wir uns mit 6 Teammitgliedern vom Browning Feeder Team Saarland am Etang du Bruch in Königsmacker im Departement Moselle in Frankreich zu einem Sensas Feeder tech Fischen. Eine Mannschaft bestand aus 3 Anglern. In der Mannschaft 1 fischten Michael Feyahn, Ulli Mayer und ich. In der Mannschaft 2 fischten Sascha Schneider, Frank Schmitt und Nico Mayer. Gefischt wurden 2 Durchgänge mit je 4 Stunden Angelzeit. Nach dem 1. Durchgang wurde jedoch ein Platzwechsel vollzogen. Die Startnummer für den 2. Durchgang wurde ebenfalls morgens schon gezogen. Als die Startplätze verlost waren begab ich mich zu meinem Platz , der Nummer 15, auf einer Landzunge des Sees.
Meine Taktik sah wie folgt aus. Im ersten Durchgang wollte ich nur auf die zahlreich vorkommenden Katzenwelse (Poisson Chat) fischen.
Mein Setup bestand aus der Backfire Method Mania in 3.00 Meter, einer Black Magic Burner Rolle 630 und der Cenex Feeder Line in Stärke 0,18 mm.
Mein Futter bestand aus einer Mischung  50% Lethal Feeder, sowie 50% gecrushte Pellets. Als Köder benutzte ich rote und weiße Maden, Würmer und Mais. Um 08:00 Uhr fiel der Startschuss zum 10 minütigen Füttern und ich beförderte meinen Korb in 20 Gramm in 18 Meter Entfernung auf meinen Angelplatz der einen sehr sauberen Untergrund ohne Hindernisse und Pflanzen aufwies. Um 08:10 Uhr erfolgte das Signal zum Fischen.  Sofort  bekam ich den ersten Biss auf meinen Wurm/Made Ködermix. So ging es dann schlag auf Schlag über die gesamten 4 Stunden Angelzeit.
Am Ende konnte ich ca. 100 Katzenwelse einnetzen die mir ein Gewicht von 4360 Gramm und somit Platz 1 bescherten. Im 2. Durchgang saß ich auf Startnummer 3, auf welchem Morgens mein teamkollege Nico saß (Er fing auf diesem Platz morgens ca. 14 Katzenwelse). Das Fischen ging los und ich entschied mich wieder für die kurze Bahn auf 18 m, was sich im Nachhinein als Fehler erwies um Katzenwelse zu fangen. In der ersten Stunde hatte ich erst einen einzigen Fisch zu verzeichnen. Ich musste etwas ändern und begann systematisch immer ca. 20 Minuten verschiedene Längen bis 30 Meter zu befischen mit dem Resulat, keinen einzigen Fisch auf diesen Längen zu fangen.
Zwischendurch fütterte ich immer wieder meine als erstes angelegte 18 Meter Bahn. Plötzlich sah ich immer wieder auf ca. 20 Metern Karpfen an der Oberfläche.
Ich schnitt nun Mais und Würmer und beförderte ca. 15 Körbe wieder auf 18 Meter und fischte auch jetzt wieder dort. Nach ca. 10 Minuten ein heftiger Biss auf meine 2 roten Maden und nach 20 Minuten Drill konnte ich einen 5490 Gramm schweren Schuppenkarpfen an verhätnismässig feinem Gerät über den Unterfangkescher führen und sicher landen. Sascha Schneider, der 3 Plaätze neben mir saß hatte zu diesem Zeitpunkt bereits schon 2 Karpfen an einer Weide verloren. 10 Minuten nach meinem Karpfen netze auch er endlich einen Karpfen ein. Einen Spiegler von 9430 Gramm. Dieser Fisch brachte ihm den Sieg im 2. Durchgang. Ich landete mit meinen 2 Fischen auf Platz 2. Sascha und ich hatten uns mit unseren ersten Platzierungen somit für das Sensas Feeder Tech Finale im Oktober in Anzeme in Frankreich qualifiziert. Mit der Mannschaft belegten wir den 2. Platz in der Gesamtwertung.
An diesem Tag räumte das Browning Team aus Allemagne mächtig ab.
Es war ein tolles Fischen bei unseren französischen Freunden auf eine aussergewöhnliche Fischart, was die Katzenwelse betrifft. Geschafft aber glücklich machten wir uns nach der Siegerehrung auf den Heimweg um rechtzeitig zum ¼ Final Spiel der deutschen Mannschaft zu Hause zu sein.  

Tight Lines
Euer Patrick Vreden
Frühlingscup des ASV Waldmohr
Am Sonntag den 22. Mai machte ich mich in aller Herrgottsfrühe mit meinem Kumpel Daniel Freichel zum diesjährigen Frühlingscup unserer Angelfreunde vom ASV Waldmohr an den Mohrmühlweiher auf.
Nach Verlosung der Startplätze, begab ich mich zu meinem Platz, der Nummer 29 auf der Waldseite.

Das Wetter war Super und versprach einen schönen Angeltag.
Heute sollte mal wieder die Method zum Einsatz kommen, weil sie mich an diesem See bislang noch nicht enttäuscht hatte.
Mein Setup bestand aus der Backfire Method Mania in 3.60 Meter, einer Black Magic Burner Rolle 640 und der Cenex Plummet Method Feeder Line in Stärke 0,22 mm.
Mein Futter bestand aus einer Mischung  50% Lethal Feeder und 50% Betaine Mussel Mix.
Um 08:30 Uhr fiel der Startschuss und ich beförderte meinen Hydrus Methodkorb in 30 Gramm in 50 Meter Entfernung auf meinen Angelplatz welcher ca. 5 – 6 Meter hinter einer Krautbank lag. Ich wiederholte diese Prozedur in den ersten 15 Minuten alle 2 Minuten. Danach ließ ich den Korb etwa 4 – 5 Minuten liegen, ehe ich ihn wieder einholte.
Nach ca. 40 Minuten bekam ich dann die ersten Schnurschwimmer. Nach 50 Minuten dann ein heftiger Ruck an der Rute und ich konnte nach kurzem Drill einen schönen Brassen einnetzen. Als Köder diente hier ein halber Chewie mit Erdbeeraroma, welchen ich mit einem Radical Yellow Zombie Puderdip ein wenig aufpimpte.
Als ich kurz darauf wieder einen Fisch dieser Güte drillte, diesen jedoch an der besagten Krautbank verlor, lief nichts mehr. Keine Schnurschwimmer und auch keine sonstigen Hinweise auf Fisch an meinem Platz. Am gesamten See lief aber nicht mehr viel. Nach ein paar Veränderungen konnte ich dann aber wieder Bisse verzeichnen und auch noch ein paar Skimmer fangen. Am Ende des Fischens brachte ich dann 2245 Gramm zur Waage, was für den Sektorensieg und auch für den Gesamtsieg reichte.
Es war wieder eine tolle Veranstaltung des ASV Waldmohr. ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Fischen an diesem schönen, wenn auch manchmal launigen See.


Tight Lines
Euer Patrick Vreden
 
Schwieriges Angeln beim DSAV Anglertreff Feeder in Abbendorf
Am Dienstag bzw. Mittwoch machten wir uns mit unserem Team, dem Browning Team Saarland auf den Weg nach Abbendorf zum Anglertreff Feeder. Unser Team bestand aus Alex Sauer,Jörg Raphael,Frank Schmidt, Uli Mayer und mir.


Alex Sauer mit einer schönen Vorfluter-Brasse


Donnerstag war der erste gemeinsame Trainingstag und es sollte sich sehr bald herausstellen, das die Fische am Vorfluter mehr als launisch sind!Wir entschieden uns für den C-Sektor  und nur Jörg konnte an diesem Tag 3 Brassen überlisten!Alle anderen blieben oF.
Abends ließe n wir den Tag revue passieren und entschieden uns, unser Futter das aus gleichen Teilen M7 und River Competition von Browning bestand zu sieben und die groben Partikel zu entfernen. Als Köder waren Wurm und Caster am Start, Maden waren nicht nötig!
Am nächsten Tag ging es für uns in den E-Sektor nach Quitzöbel !Wir trafen uns mit Kai Challupa und Sascha Schneider vom Team Browning Germany die mit uns angeln wollten!Es war auch wieder eine schwierige Sache ausser für Kai und mich.Wir saßen Stromabwärts auf den Endplätzen.Kai konnte 45 der begehrten Brassen einnetzen und ich sogar 60.Für alle anderen gab es wieder wenig Bisse,aber wenigstens konnte jeder einen Fisch landen.
Am Abend war den die Verlosung der Sektorenschlüssel  und ausser für mich war die Sektorenverteilung für das Team sehr bescheiden!
Vorneweg zu den bescheidenen Sektoren hatten wir auch noch Pech bei der Platzvergabe und so war das abschneiden mit der Mannschaft mit dem 25. Platz OK.
Nun zu mir! Ich bekam zweimal den E-Sektor zugewiesen.Am ersten Tag saß ich auf der E5.Ich entschied mich 1l Wurm und 1,5l Caster als Köder zu verwenden.Nach Aufbau und Köderkontrolle wartete ich angespannt auf die Anfangsfütterung!Ich fütterte 5 Körbe mit Caster und fing um 9 Uhr mit 2 Würmern am Haken an zu angeln.Nach 20 Minuten fing ich die erste Brasse. Ich entschloss mich einen Futterrythmus von 4 Minuten zu angeln ,wobei ich nach und nach den Casteranteil verringerte und den Wurmanteil erhöhte.So konnte ich über 5 Stunden Angelzeit 19400g zur Waage bringen,was an diesem Tag Höchstgewicht in meinem Teilsektor war!
Nun der 2.Tag!
Wieder E-Sektor und was soll ich sagen :Platz E3
Also gleiche Taktik !Nach 20 Minuten wieder der erste Biss.Aber leider verlor ich die ersten drei Fische im Drill!Insgesamt habe ich an diesem Tag 6 Fische verloren!Es war an diesem Tag für mich auch schwieriger!Ich konnte insgesamt 9 Fische für 7800 g fangen was für mich die 6 im Teilsektor bedeutete. Platzziffer 7 für 2 Tage! Ich war gespannt was in der Auswertung für mich herrauspringen würde!
Am Ende wurde es für mich der 17. Platz in der Gesamtwertung und eine Einladung zur Kadersichtung, worüber ich mich riesig freute!
Es war eine gelungene Veranstaltung mit vielen bekannten Gesichtern der Feederscene!Glückwunsch an alle Platzierten und auf ein baldiges Wiedersehen am Wasser!

Verwendetes Tackle: Black Viper MK 14s mit Black Viper Rolle in 50er Größe! 
Krallenkörbe von 80 bis 120g.Haken Browning Big Fisch in Größe 12 und 14 mit 18er bzw 16er Schnur!

Thight lines euer 
Michael Feyahn

 
Super Saisonabschluss am Carpodrome in Maxstadt ((Frankreich).
Gestern hatte ich mit meinem Teamkollegen Christian Tageshöchstgewicht und heute aus einem schlechten Platz das Optimale herausgeholt. So hat es für den 3. Gesamtrang gereicht. Einen starken 2.Platz belegte das französische Tandem
Caruana/ Zielezinski. Während gestern Christian mit der Pole und ich mit Method gleich gut gefangen haben lief heute nur die Method. Weiße 8mm Browning Mini boilies waren am effektivsten.
Vielen Dank an das Browning Team Saarland für die super Veranstaltung und herzlichen Glückwunsch an meine Freunde Alex und Micha zum Gesamtsieg.

Viele Grüße
Kai Chaluppa 


Schnupperkurs Feederangeln


Heute am Sonntag den 04.Oktober 2015 fand an der Anlage der ASG Petry Jünger in Bilsdorf der Schnupperkurs Feederangel unter Leitung vom Browing Team Angler Alex Sauer Browning Fishing statt.
An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Alex für die sehr informative Einweisung in das Feederfischen und dafür, dass Du die Teilnehmer mit Deinem Equipment hast fischen lassen.
Man hat ganz deutlich gemerkt, dass Alex mit seinem Wissen nicht hinter dem Berg hält, sondern alle Punkte in seinem Vortrag ganz offen gestaltet waren: Alle Fragen wurden sehr detailliert beantwortet.
Ich gehe davon aus, dass der Eine oder Andere jetzt einen heftigen Feedervirus in sich hat.



Mich hat es gefreut, dass ich einige aus der Facebook Gruppe Angeln im Saarland persönlich kennen lernen durfte.
Ich gehe davon aus, dass dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art war und hoffe, dass wir uns im nächsten Jahr zum Thema Method-Feeder treffen.

Viele Grüße und Petri Heil
Hans Georg Speicher
Sportwart ASG Petrijünger 1989 e.V.

 
#browningfishing
Browning Finale am Samstag dem 19.09.15 in Bilsdorf


Die Teilnehmer dieser Veranstaltung waren die erfolgreichsten 8 3er Mannschaften der Browning Cups in Quierschied und Fischbach. Wie in den letzten Jahren, hatte uns der ASV Bilsdorf seine 3 Vereinsgewässer zur Verfügung gestellt. Wir fischten in drei Sektoren. In Weiher A waren die Fische nicht besonders beißfreudig, im Sektor B wurden auch Bonusfische gefangen. In Sektor C dem kleinsten der 3 Gewässer wurden an mehreren Angelplätzen größere Fische gefangen. So kam auch das Tageshöchstgewicht von 9310 gramm aus diesem Sektor ( Guido Brück ). Auf die erfolgreichsten 8 Mannschaften warteten je 3 Ehrengaben von Browning. Wir möchten uns zum Abschluss unserer Browning Fischen 2015 für die großzügige Unterstützung durch die Firma Zebco Europe bedanken. 
  Verein                  Gewicht/Gramm                 Punkte

 1 ASV Rohrbach            7820                          10,5
 2 ASV Hühnerfeld 1       8450                          12
 3 ASV Merschweiler 2    11230                        22
 4 ASV Merschweiler 1    9090                          22
 5 Rotaugen 2                7330                          23
 6 Team Mosella 2          5520                          25
 7 ASV Hühnerfeld 2       4160                          26
 8 ASV Köllerbach          3830                          26


 







Erfolgreichster Angler des Tages Guido Brück mit 9310 gramm Sektor C


Helmut Langen


Browning Cup Fischbach-Camphausen 2015
Am Samstag, dem 15. August, hatten wir vom Browning Team Saarland zum 7. Fischbacher Browning Cup eingeladen.
Diese Veranstaltung hat einen guten Zuspruch und war schon vier Wochen nach Veröffentlichung der Ausschreibung, im April dieses Jahres, ausverkauft. Der ASV Fischbach-Camphausen stellte uns wie in den vergangenen 6 Jahren seine schöne Weiheranlage Ausgangs Fischbach zur Verfügung.
Wir angelten mit 70 Teilnehmern, davon in zwei Sektoren, A + B, mit 46 Anglern am Absinkweiher und einem Sektor, C, am Netzbachweiher mit 24 Anglern. Nach der Begrüßung der Teilnehmer wurde die Verlosung der Startplätze vorgenommen. Wie bei den meisten Veranstaltungen gehört auch etwas Losglück dazu, um an die Eck- und Endplätze, die immer Vorteile bringen, zu kommen.

Um 15.00 Uhr war es soweit, alle Angler hatten ihre Startplätze eingenommen und das Startsignal ertönte. An beiden Weihern bissen die Fische am Anfang gut, nach etwa einer Stunde wurde das Beißverhalten zurückhaltender. Nur einige Wenige konnten durch sehr vorsichtiges Füttern und Locken fast 3 Stunden ununterbrochen Fische fangen.
Festzustellen war, dass Angler, die sparsam Futter einsetzten und auch mit der Pool Cup fütterten im Vergleich zu anderen mehr Fische an den Haken bekamen. Letztendlich entschieden im Sektor A + B die wenigen Bonusfische die vorderen Platzierungen. Im Sektor C wurden keine Bonusfische gefangen, hier entschied allein die Erfahrung und die Qualität des/der Angler/s.
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle beim ASV Fischbach die uns auch dieses Jahr die beiden Vereinsgewässer zur Verfügung gestellt haben und den Helfern vom Browning Team Saarland.

Ein Dank an die Firma Zebco EUROPE GmbH, die uns wieder sehr gut mit Ehrengaben Unterstützt haben. Bleibt zu hoffen, dass wir auch im nächsten Jahr dieses seit Jahren erfolgreiche Fischen durchführen können.
Einzelwertung:
Sektor A
1. Velten Jörg 3.615 gr
2. Kanzler Jenny 3.585 gr
3. Nüsgen Flo 3.495 gr
4. Brück Guido 3.215 gr


Sektor B
1. Huwig Christian 4.940 gr
2. Michaels Otto 3.225 gr
3. Klasen Patrick 3.195 gr
4. Kitzinger Gernot 2.760 gr




Sektor C
1. Panno Christian 5.505 gr
2. Fey Michael 4.180 gr
3. Müller Thomas 4.120 gr
4. Messemer Stefan 3.810 gr




Mannschaftswertung:
1. ASV Rotaugen I 14 Punkte 9.590 gr
2. ASV Rotaugen II 19 Punkte 8.785 gr
3. ASV Rohrbach 23 Punkte 7.355 gr
4. ASV Merschweiler 34 Punkte 5.710 gr
5. Hühnerfeld I 27 Punkte 6.725 gr
6. ASG Ford 27 Punkte 5.760 gr
7. ASV Sulzbach 27,5 Punkte 5.855 gr
8. TEAM Mosella Saarland II 29 Punkte 7.565 gr
9. ASV Hühnerfeld II 29 Punkte 6.930 gr
10. ASV Merchweiler I 30 Punkte 6.595 gr
11. Stippfreunde II 31 Punkte 6.505 gr
12. ASV Bilsdorf 31 Punkte 5.120 gr
13. TEAM Browning RLP 32 Punkte 6.310 gr
14. ASV Fischbach 33 Punkte 5.555 gr
15. ASV Saarbrücken 34 Punkte 4.385 gr


Helmut Langen

Freundschaftsfstandem Ulm 20.-22.03.15

Am letzten Wochenende machte ich mich auf den Weg zu einen Marathontandem an einem See bei Ulm! Dort angelt ich mit meinem Freund Markus Buchelt. Geangelt wurde am Samstag von 9.30 Uhr bis 24.00 Uhr und am Sonntag von 8 Uhr bis 11Uhr!Wir angelt beide mit meinen Backfire Method Mania Ruten in 3,60m jeweils bestückt mit Backfire 840 FD Rollen. Da im See mit kapitalen Brassen, Karpfen und Stören zu rechnen war, setzten wir auf unsere Plummet Method Feedaline in 0,26mm.Wir angelten auf einer Entfernung von 60m mit dem Flatfeeder. Als Futter kam Method Competition zum Einsatz! Als Hakenköder benutzten wir die Miniboillies der Radicalline die wir Anfang des Jahres als Testmuster bekommen hatten! Sie bewiesen sich alle als sehr fängig!Zur Waage brachten wir 30 kg an Brassen und Stör, was zum dritten Platz im Gesamtklassement reichte! Es bleibt zu sagen, hätten wir alle Störe die wir gedrillt hatten auch landen können, wären wir mit Abstand Erster geworden! Aber trotz Allem war es wieder mal eine gelungene Veranstaltung und ein schönes Angeln mit Freunden!
Bis zum nächsten Mal und viel Petri Heil
Euer Michael Feyahn

Browning Finale am 20.09 2014 beim ASV Bilsdorf
Unser Browning Finale mit 16 Mannschaften und je drei Angler fand am Samstag dem 20.09.2014 an den Weiheranlangen des ASV Bilsdorf statt. Qualifiziert hatten sich bei unseren Browning Cups in Quierschied und Fischbach dieses Jahr die erfolgreichsten acht Mannschaften. Für das Browning Filiale hatten wir drei Weiher zur Verfügung und konnten so für jeden der drei Sektoren ein anderes Gewässer besetzen. Für unsere Gäste wurde vom ASV Bilsdorf beim Eintreffen bestens mit Speisen und Getränken gesorgt. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Browning Team-Kapitän Helmut Langen wurden die Startkarten gezogen und die Angelplätze belegt. Das Fischen begann um 14:30, das Ende war um 17:30. Mit Beginn des Fischens wurden an den Weihern nur sehr wenig gefangen. So etwa nach einer Stunde besserte sich das Beißverhalten und verschiedene Teilnehmer fingen in den Sektoren A und B hauptsächlich mit der Matchrute größere Fischen wie Giebel und Brassen. Im Sektor C, dem kleinsten der drei Weiher, hatten wir beide Seiten abgesteckt und das benutzen einer Rollenrute untersagt. Auch hier wurden mit der Stipprute Bonusfische gefangen.

Die Ergebnisse Sektor A :
1 – 2 Gruppe Jörg 1815 gr
1 – 2 Brachmann Timo 1815 gr.
3. Wollny Joachim 365 gr.
4. Sajewa Mario 255 gr.
5. Roob Simon 165 gr.

Die Ergebnisse Sektor B :
1 Houy Sepp 4270 gr.
2 Kellersch Andreas 2970 gr.
3 Fey Michael 2460 gr.
4 Eckert Frank 1975 gr.
5 Ganz Hans J. 1960 gr.

Die Ergebnisse Sektor C :
1 Comtesse Paul 5895 gr.
2 Otto Jörg 2290 gr.
3 Manns Marco 2275 gr.
4 Alt Marco 1555 gr.
5 Sänger Rainer 680 gr.

Mannschaftswertung :
1 ASV Hühnerfeld 15 Punkte 4490 gr.
2 ASV Landsweiler 15 Punkte 4315 gr.
3 ASV Sulzbach 1 17 Punkte
4 Rotaugen 1 19 Punkte
5 ASV Sulzbach 2 19,5 Punkte

Um 19 Uhr nahmen wir die Siegerehrung vor. Den acht erfolgreichsten Mannschaften sowie dem Gesamtsieger des Tages, Paul Comtesse, Sektor C gewonnen mit 5895 Gramm, wurden Ehrengaben überreicht. An dieser Stelle möchte ich mich beim ASV Bilsdorf für die zur Verfügung gestellte Weiheranlage und auch allen Helfern bedanken. Mein besonderer Dank richte ich an unseren Sponsor Zebco Europe, der es uns ermöglicht hat, die Ehrengaben an die Teilnehmer zu übergeben.
Helmut Langen
Team Browning Saarland

Einladungstandem Gaugenmühlenweiher
Am 19.09.14 war es soweit! Mein Freund Patrick Vreden und ich machten uns auf den Weg ins schöne Baden-Würtenberg an die Gaugenmühle. Marco Peschke hatte mal wieder zu einem Marathontandem am Gaugenmühlenweiher eingeladen. Wir machten uns also auf den Weg und nach einigen Verzögerungen kamen wir Freitagsabends um 10 Uhr an. Noch schnell alle Freunde begrüßt, ein Bierchen getrunken und ab ins Bett. Nach kurzer Nacht begann morgens um 6.30 Uhr die Auslosung! Ich loste uns die 4 im tiefen Teil des Weihers und die 20, das war der Endplatz im flachen Bereich! Dort sollte Patrick angeln. Ich im tiefen Teil. Taktisch beschlossen wir erst mal jeder mit einer Methodrute auf der gegenüberliegenden Seite des Sees auf Karpfen und Brassen zu angeln und mit der zweiten Rute auf Rotaugen. Sollten bei einem dann die Karpfen einlaufen, wollten wir mit 2 Methodruten angeln.

Kurz zum Tackle .Als Ruten kamen Black Viper Mk12 mit der Burner 640 zum Einsatz und auf die Rotaugen angelten wir Black Magic Teleruten in 5,6 und 7 m. Beim Futter setzten wir auf das Mad Roach aus der Dutch Danger Serie und auf das Method Competition. Um halb zehn fiel der Startschuss. Die Körbe flogen und auf der kurzen Bahn wurden kleine Ballen Futter eingebracht und Maden geschossen!

Nach kurzer Zeit bekam ich Rückmeldung dass Patrick die Karpfen auf dem Platz hatte und regelmäßig diese mit einem Stückgewicht zwischen 1,5 und 3kg fing! Er stellte dann auf 2 Methodruten um. Im tiefen Teil liefen die Karpfen gar nicht! So konzentrierte ich mich auf die Rotaugen, die ich in guter Stückzahl fangen konnte. So verging die Zeit bis zur Pause um 16 Uhr wie im Flug. Das erste Wiegen stand an! Erst wurde ich verwogen und brachte 7300g Rotaugen auf die Waage! Dann kam Patrick an die Reihe und was soll ich sagen! Er brachte 32000g Karpfen und Rotaugen zur Waage! Das bedeutete dass wir ungefähr 10 kg Vorsprung auf das zweite Tandem hatten! Nach einer Stunde und einer kleinem Snack ging es bis 24 Uhr weiter. Patrick fing immer noch Karpfen die bei mir so gar nicht laufen wollten.

Nach einer kurzen Nacht sollte es eigentlich um 5 Uhr weitergehen. Aber ein heftiges Gewitter war aufgezogen, so dass wir erst um 7 Uhr mit dem angeln beginnen konnten. Es lief weiter wie am ersten Tag! Bei Patrick ein Karpfen nach dem Anderen. Ich sammelte Rotaugen. Um 11 Uhr war dann Schluss! Nächstes Wiegen. Ich knapp 4 kg Rotaugen und Patrick 27,2 kg. Das bedeutete den Gesamtsieg mit beachtlichen 70500g und 15 kg Vorsprung auf den Zweiten! Nach der Siegerehrung verabschiedeten wir uns von unseren Freunden und machten uns auf den Heimweg! Wir müssen uns hier für die super Organisation bei Marco Peschke und seinen Mannen und den fairen Ablauf der Veranstaltung bedanken! Wir kommen wieder! Und natürlich bei unserem dritten Mann Daniel Freichel der uns immer mit reichlich Essen und Trinken während des Fischens versorgte!
Bis bald und immer viel Fisch am Haken !
Michael Feyahn
Team Browning Saarland Feeder Fishing

Erfolgreich in Waldmohr
Immoserv-Tandem-Cup des ASV Waldmohr. Am 23.8.2014 veranstaltete der ASV Waldmohr ein Hegefischen, in Form eines Tandemcups. Mein Tandempartner Jörg Raphael und ich, vertraten unser Team Browning Saarland. Geangelt wurde von 15-18.00h und, nach einem tollen Gulasch vom Veranstalter, wieder von 19.00-22.00h.Wir entschieden uns für den Feedersektor und losten einen Platz auf der Waldseite. Jörg angelte den klassischen Feeder, und angelte auf 25m. Er angelte die Browning Black Viper MK12 mit 0,5oz und die Black Magic Burner in der 4000er Version. Als Futter kam Browning Etang mit Black Magic, 1:1 gemischt, in den Eimer. Er legte hervorragend los und fing bis zur Pause, ca. 3,5kg Fische, in Form von kleinen Skimmer, Rotaugen und Rapfen.Ich angelte mit dem Methodfeeder. Auch ich benutzte die Black Viper MK 12, aber mit 1oz-Spitze und ebenfalls die Black Magic Burner in er 4000er Version.Als Futter benutzte ich von Browning, das Betaine Mussel. Ich legte meinen Futterplatz auf 60m. Was soll ich sagen?! Bis zur Pause hatte ich 2 Bisse und nur einen Fisch. Ich war alles andere als happy, zur Pause. Woran lag es? Angelart, Futter, Köder, Angelplatz? In der Pause redete ich mit meinem Partner, ob wir unser Vorgehen ändern oder weitermachen. Aus Gesprächen in der Pause, hörten wir, dass wir gar nicht schlecht liegen. Letztendlich blieben wir bei unserer Taktik und nach 5 Minuten ging meine Rute krumm. Ich konnte meinen zweiten Skimmer verhaften. „Vielleicht wird es doch noch etwas besser?!“, dachte ich. Bei Jörg wurde es deutlich weniger. Er konnte noch, bis zum Ende, ca. 1kg Fische fangen. Bei mir wurde es immer besser, hatte aber jede Menge Fehlbisse. Was tun? Woran liegt es? Köderwechsel, sprich Geschmack und Geruch, brachte keine Verbesserung. Letztendlich fand ich den „Bringer“. Ich köderte ein 4mm-Pellet gebohrt, nicht am Band, an und verwandelte nun 90% der Bisse. Letztendlich brachten wir 8500g zur Waage und hatten nahezu doppelt so viel an Gewicht, wie der Zweitplatzierte. Es war eine hervorragend organisierte Veranstaltung und wir kommen im nächsten Jahr, auf jeden Fall wieder.
Sascha Schneider
Team Browning Saarland Feeder Fisching


Großes Method-Spektakel 
Method-Feeder Kurs an der Weiheranlage des ASV Düppenweiler 1977 e.V.  
Am Samstag, den 09. August 2014, veranstaltete das Browning Feeder Team Saar an der Weiheranlage des ASV Düppenweiler 1977 e.V, einen Method-Feeder Kurs für Jugendliche. 6 Jugendliche, aus verschiedenen Vereinen aus dem Saarland, fanden sich morgens ab 09:00 Uhr, zusammen mit den Browning Teamanglern Sascha Schneider, Michael Feyahn und Alex Sauer, am Weiher ein. Bevor es losgehen konnte, wurde aber erst einmal gefrühstückt. 
Gut gestärkt wurde den Jugendlichen dann die Theorie des Method-Feedern von den benötigten Ködern, über das „richtige“ Futter, ausgefeilte Montagen, sowie die passenden Vorfächer und wie man sie anfertigt, durch die Betreuer näher gebracht. Danach ging es an den Aufbau der Sitzkiepen und der Angelgeräte. Es wurden 3 Plätze aufgebaut auf denen die Jugendlichen abwechselt fischen konnten. Als Gerät kamen zum einen, die MK12 aus der Black Viper Ruten Serie in 3,60 m, sowie die Champion Choice Super Feeder Bomb in 3m und die Commercial King Carp Feeder in 3,30 m zum Einsatz. 
Als Rollen wurden die Browning Black Magic FD640, sowie ihre kleine Schwester FD630 verwendet, welche mit Browning Cenex Plummet Method Feeder Line mit dem Durchmesser 0,26 mm, bespult waren. Als Futter benutzte man eine Mischung aus Browning Betaine Mussel Mix und Browning Method Competition. Als Köder dienten die Browning Magic Marbels in 6 & 8 mm, in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Nun ging es endlich ans Fischen. Als Angelplatz wurden Futterplätze ca. 30 cm vom gegenüberliegenden Ufer ausgewählt. 
Nach ca. 20 Minuten bog sich auch dann die erste Rute und weitere 8 Minuten später, konnte der erste Karpfen mit ca. 3 kg Gewicht, sicher gelandet werden. Als wenn dieser Karpfen das Signal zum Beißen gegeben hätte, ging es jetzt Schlag auf Schlag und die Ruten bogen sich im 10 Minuten-Takt. Alle Kursteilnehemer hatten Ihre wahre Freude an diesem „Spektakel“. Gegen 13:30 Uhr bereiteten die Mitglieder des ASV Düppenweiler, dann noch eine kleine Mahlzeit in Form von Bratwürstchen zu. Danach ging es wieder zum Fischen. Und es ging weiter wie gehabt. Ein Karpfen nach dem anderen fand den Weg in die Maschen der Jungangler. 
Am späten Nachmittag ging dieser Angeltag dann leider doch zu Ende. 
Alle Jugendlichen erhielten noch als Überraschung Geschenke der Firma Browning und äußerten sich, nicht nur aufgrund der Fangquote, geschlossen positiv über diese Veranstaltung. Der Dank geht hier in erster Linie an die Firma Browning und ihr Feeder-Team, sowie an alle ehrenamtlichen Helfer/innen des Angelsportverein Düppenweiler 1977 e.V. Ohne die, wäre solch eine Veranstaltung zur Jugendförderung, nicht möglich gewesen.

Petri Heil 
Patrick Vreden 
1.Vorsitzender ASV Düppenweiler

Erfolgreiches Wochenende für Browning Team-Angeler im Saarland

Am vergangenen Wochenende standen wieder zwei Feederevents im Saarland an. Am Samstag kam es zur zweiten Auflage des 3 Seen Cup der Angelschule Michael Schlögl/Fa. Sänger in Kooperation mit dem ASV Besseringen Schwemlingen. Allerdings musste sich Hauptveranstalter MS wegen den Vorbereitungen zur 4 Feeder WM in Irland Entschuldigen, von hieraus wünschen wir allen Teilnehmern und dem deutschen Team viel Petri Heil. Über 30 Tandems trafen sich früh an der Hütte des Vereins und nahmen noch den ein oder anderen Cafe´ sowie die hervorragenden Brötchen zu leibe. Gefischt wurde in drei Seen, Schlammweiher, Mettlacher Weiher und dem Besseringer Weiher in dem zwei der vier Sektoren waren. Unsere Tandems Mayer/Schmitt, Feyahn/Schneider losten beide den Sektor C (Schlammweiher). Die Tandems Landsberger/ Hendlmeier(Team Browning Bayern), Chaluppa (Browning Germany)/ W. Schneider, Hendlmeier jun./mit Partner und Sauer sen./Sauer jun. fanden sich alle im Sektor A (Besseringer Weiher) ein.



Im Schlammweiher setzten unsere Teams durchweg auf die Method Feeder (Browning Black Viper MK 12 i.v.m einer Browning Black Magic Burner 640FD die mit 0,26 Cenex Plummet Method Feeder Line bespult waren. Beim Futter entschied man sich für das Browning Champions Choice Betain Mussel Mix und handelsüblichen mini Pellets. Die anderen Jungs passten sich dem Gewässer an und setzen auf die Dutch Danger Futter Serie, hier wurde das Mad Roach mit Anteilen vom Browning Champions Choice Power Additive Bittermandel verwendet. Beim Tackel vertraute man einer bewerten Komibi bestehend aus der Browning Black Magic Burner 640FD mit 0,20 Cenex Feeda Line mit den Browning Champions Choice Superfeeder SW Ruten in 3,6m. Als Option wurde noch die Method mit aufgebaut (Zusammenstellung siehe oben). Letztlich gestaltete sich das fischen im A Sektor ziemlich heikel, einzig die Tandems Chaluppa/Schneider (knapp 11kg) und Hendlmeier/Landsberger (10kg) konnten gut Skimmer und die nötigen Bonus Brassen verhaften und belegten den 1 & 2 Platz im Sektor. Das Tandem Sauer sen./Sauer jun. (knapp 7kg) hatte zwar die Bonus-Brassen fangen können aber nicht ausreichend Skimmer. Aber immer hin Rang 3 im Sektor. Im Sektor C gelang der Coup Sascha Schneider und Michael Feyahn die mit 29kg Method Brassen den Gesamtsieg für sich verbuchen konnten. Für das Tandem Mayer/Schmitt war mit etwas pech „nur“ Platz 3 im Sektor drin, da der 7,5kg Graskarpfen nur mit 1000 Punkten gewertet wurde. Dennoch langte es im Gesamtergebnis für den 11. Platz. Nach einem super Mittagstisch und erfolgreicher Ehrung der Hegefischer galt es sich für das kommende Jahr wieder an der schönen Anlage zu verabreden. Am Sonntag stellten sich dann zwei Tandems der Ensdorfer Regenschlacht an der Saar. Der ASV Ensdorf hat zur Hege der Saar und der Kormoran geschädigten Weiheranlage eingeladen und die Tandem Mayer/Schmitt & Feyahn/Vreden traten hierzu an. Bekanntlich wird auch das angeln nach starken Regenfällen an der Saar nicht leichter und so konnten auch nicht die guten Rotaugen Fänge realisiert werden, lediglich dem Shimano/CM Lockstoffe vertreter



Harnischmacher/Engel gelang dies mit 7,5kg. Aber dem unserem Tandem Mayer/Schmitt gelang es vereinzeln gute Rotaugen zufangen und die drei Bonus Brassen in die Maschen zuführen. Mit knapp 10,5kg sollte es an diesem Tag für den Sieg des Feedersektors langen. Auch das Tandem Feyahn/Vreden schaffte es zwei Brassen und einige Rotaugen zu erwischen und den 3 Platz mit 9,4kg in der Gesamtwertung einzufahren. Beim Futter vertrauten man hier auf das Dutch Danger Boombastic Bream mit 50gr. Bittermandel auf 1kg Grundfutter und massenhaften Castern. Beim Tackel kam die Browning Black Magic Burner 640FD mit 0,20 Cenex Feeda Line mit den Browning Champions Choice Superfeeder SW und den Browning Black Viper MK 12 Ruten zum Einsatz.


Insgesamt war es ein super erfolgreiches Wochenende was schlussendlich mit dem WM Titel der DFB Elf abgerundet wurde.
Mit sportlichem Petri Heil 
Euer Team Browning Saarland Feerder Fishing

Team Browning Saarland Feeder-Fishing erfolgreich beim 
Gemeinschaftshegefischen der Angelschule M.Schlögl & Friends

Am Samstag den 07. Juni 2014 trafen sich 22 Tandems an der Saar in Beckingen zu einer heißen Competition der Angelschule Michael Schlögl. Morgens ab 6:00Uhr war in der Connor Range in Beckingen das Frühstück und Welcome gerichtet. Wie üblich wurde bei Kaffee und Schnittchen über das Angeln gesprochen und die ein oder anderen Ideen ausgetauscht, bevor es an das Verlosen der Plätze ging. Diese waren von Martin Hirtz und Jörg Raphael bestens präpariert und warteten auf die Tandems.Sascha und Jörg losten einen Mittelplatz im A-Sektor. Uli und Frank, Alex sen. mit Alex jun. zogen ihre Plätze im B-Sektor. Geangelt wurde von 9:00 -15:00 Uhr. Eine große Herausforderung bei heißen Temperaturen um die 34° Grad.Das Wichtigste bei MS Fischen an der Saar ist es, an den Grundeln vorbei zukommen, da diese nicht in der Wertung sind. Unsere Taktik bestand darin zwei unterschiedliche Distanzen zu fischen. Diese wurden ständig bei steigendem Grundel-Druck meterweise verändert. Unser Futter war das Browning Dutch Danger Bombastic Bream mit 100gr. Browning CC Power Additive Bittermandel, in abgedunkelter Form. Als Köder kamen Maden, Pinkis, Caster, Mais und Würmern in unsere Kisten.


Das Fischen lief sehr zäh und die Fische kamen teilweise sehr spät. Insbesondere im B-Sektor waren die letzten drei Stunden entscheidend, was für die Saar eher untypisch ist. Somit war es also sehr spannend, weil man auch nicht wirklich genau beobachten konnte, was bei den Tandems links und rechts passierte.Letzten Endes sollte es jedoch für zwei Sektoren Siege (gesamt 1&2) und einer „3“ im Sektor (gesamt 6) langen. Sascha und Jörg konnten mit 5 Brassen und knapp 11kg den Gesamtsieg für sich verbuchen. Alex sen. & Alex jun. konnten mit zwei Brassen von fast 5kg den B-Sektor gewinnen. Uli & Frank brachten zwei Rotaugen und einen 1600gr-Giebel zur Waage, was für die „3“ im Sektor reichen sollte. Wir alle setzten auf unsere Browning Black Viper MK 12 Ruten mit den Black Magic Burner Rollen 640 FD, die durchgängig mit einer 0,22er Cenex FeedaLine bespult waren. Zum Abschluss versammelten sich wieder alle Teilnehmer/innen in der Connor Range zu XXXL Schnitzeln, Salaten, Burger usw. Gut gestärkt wurde die gelungene Veranstaltung mit der Bekanntgabe des Endergebnisses abgerundet.
Wir möchten uns bei den Veranstaltern und Teilnehmer/innen herzlich für die tolle Session bedanken und hoffen, dass wir uns alle bald wieder gesund und munter an der Wasserkante treffen.
Petri Heil
Euer Team Browning Saarland Feeder-Fishing

1. MS-Range Cup – Saar – Merzig 05.10.2013

Hier könnt Ihr den Bericht von Baitstore.de Inhaber Kai Malzahn über die gemeinsam Qualifikation, für das MS Range Feeder Tandem Finale mit Alex Sauer lesen. 


Viel Spaß und Petri Heil 
Euer Team Browning Saarland Feeder-Fishing











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Blog.
Fragen, Anregungen und Wünsche können Sie uns gerne per eMail mitteilen.

Mit sportlichem Petri Heil
Team Browning Saarland