UpToDate, folge uns per email

Translate

Freitag, 11. November 2016

Knappe, aber verdiente Titelverteidigung

Team Browning Saarland behält die saarländische LAV Feeder-Krone

Am 03. & 04. September 2016 fand zum 6.ten mal das LAV Königsfischen Feeder statt. Ort des Geschehens war die Weiheranlage im französischen Diebling. Warum findet das saarländische Gipfeltreffen in Frankreich statt? Das ist sehr kurz erklärt: Die fischereirechtlichen Umstände lassen es nicht mehr zu eine solche Veranstaltung im Saarland durchzuführen. Allerdings schreckt das die Teilnehmer nicht ab. Auch in diesem Jahr kam eine neue Mannschaft hinzu. Um es vorweg zu nehmen, bei diesem Königsfischen geht es nicht um große Gewinne, nicht um Sachpreise. Wein, Pokale, Sportlichkeit und Gemeinschaftssinn stehen hier im Mittelpunkt. Natürlich will jeder am besten abschneiden und jedes Team will vorne sein, aber das ist in diesem kleinen aber stark besetzten Feld nicht so leicht. Alleine die Vieze Sieger des Anglertreff Feeder 2016 vom Team Shimano/CM Lockstoffe sind Ansporn sich richtig rein zu legen. Darüber hinaus war das Gewässer in Diebling nicht so leicht zu benageln. 
 Ein guter Raubfischbestand, wechselhaftes Wetter und ein Kassierer der das Geld für den Fischbesatz 2016 wohl für seinen privaten Urlaub benötigt hat, verlangten den Teilnehmern alles ab. Nichts desto trotz besuchten wir diese tolle Anlage die zum einem im Wasser tolle Schätze verbirgt, die top gepflegt ist und super Idyllisch liegt. Der Vorstand des Vereins ist sehr darauf bedacht für Angler und Besucher der Anlage einiges zu tun z.B. gibt es im Sommer besondere Monatskartenangebote und Sonntag abends Pizza und Flammkuchen frisch aus dem Holzofen. Darüber hinaus gab es noch nie eine solche Veranstaltung dort. Aus diesem Grund wurde auch gleich die Lokalpresse Informiert und die schaute sich das Treiben auch gerne an. Das Angeln in Frankreich hat nun mal einen anderen, vor allem aber höheren Stellenwert.
 







Nun aber zum Angeln selber. Es wurde im Fokus der Mannschaftsmodus geangelt, die Einzelleistungen wurden dabei dennoch nicht vergessen. Eine Mannschaft bestand aus 5 Anglern, die auch ausgewechselt werden können. Davon hat auch ein Team Gebrauch gemacht. Für unser Team Browning Saarland sind folgende Angler an den Start gegangen: Michael Feyahn, Jörg Raphael, Alex Sauer jr., Patrick Vreden und Ergänzungsangler Alex Sauer sen. (herzlichen Dank an dieser Stelle auch an Sauer sen. für den gesamten Einsatz) Gefischt wird in Anlehnung an die Cips. Natürlich haben demzufolge auch Zuckmückenlarven eine wichtige Rolle im Verlauf der beiden Veranstaltungstagen gespielt. Aber dazu später. 
Unser Angeln sollte schon einige Wochen vor der Veranstaltung beginnen. Alex jun. & Alex sen. waren mehrmals am Gewässer und auch ein gemeinsamer Trainingstag mit fast voller Besetzung konnte Durchgeführt werden (auch wenn dieser zu Gunsten einer Überraschungsparty durchgeführt wurde;). Die Saar-Brownings sind auch neben dem Angeln eine dufte Truppe. Wie eingangs erwähnt konnten wir feststellen, dass es ein sehr schweres angeln wird. Man merkte bereits, dass nicht viel Fisch zu fangen ist und dass einige Plätze aus unerklärlichen Gründen besser waren als andere. Aber selten ein Platz zweimal gleich gut funktionierte. Dennoch konnten wir zwei Bahnen ausfindig machen die besser wie andere funktionierten. Auch die Frage süß und oder fischig, konnten wir für uns beantworten: „es machte keinen Unterschied“! Aber wir haben darauf gesetzt das Fischmehl auf der langen Bahn doch die Bonusfische aktiviert.
Der Losschlüssel ergab folgende Verteilung der Sektoren.
Tag 1: A Sektor Patrick, B Sektor Jörg, C Sektor Alex sen., D Sektor Michael und im E Sektor nahm Alex seinen Platz ein.
Tag 2: A Sektor Alex, B Sektor Jörg, C Sektor Alex sen., D Sektor Michael, E Sektor Patrick
Tag 1:
Im A Sektor lieferte sich Patrick mit Sven Engel (CM Lockstoffe) ein ganz enges Match. Sven war von der Startfütterung an gleich am Fisch und legte auch bessere Fische vor. Aber Patrick fand im Laufe des Angelns seinen Weg und konnte auf der 50m auch seine entscheidenden Bonusfische landen.
In Sektor B wurde es sehr schwer und am Ende musste sich Jörg, wenn auch knapp, auf Platz drei im Sektor einreihen.
Sektor C brachte auch an die beiden O.F´s. Leider kassierte einen davon Alex Senior.
Unsere Bonusfischtaktik ging im Sektor D voll auf und Michael konnte nach 45min mit seinem ersten Biss die Sache gleich klar machen. Er hat nach ca. 20min Drill einen 12kg Schuppenkarpfen eingenetzt und mit zwei kleinen Skimmern als Beifang am Ende das Tageshöchstgewicht für sich und uns verbuchen können.
Im E Sektor fehlten am Ende Alex 21gr. um diesen Bereich für sich zu endscheiden. Hier hatte er gegen Thomas Harnischmacher (CM Lockstoffe) das Nachsehen.
Nach dem Rechnen war klar, das CM Team hat 1,5Pkt. Vorsprung, was in einem kleinen Teilnehmerfeld viel bedeuten kann. Zumal auch zwei Angler bei denen es eher Suboptimal lief auch am zweiten Tag in Ihren Sektoren verweilen sollten. Im Resümee beschlossen wir die Taktik etwas anzupassen. Im B & C Sektor war alles auf Mücken zu setzen und im Sektor D sollte die ausgemachte 25m nicht wirklich stark zubefischt werden. 
In der Köderwahl behielten wir unseren Kurs bei. 500ml Mücken inkl. der Erlaubten Jumbos, 1 Liter Wurm und 1 Liter gemischt aus Color Maden und Pinkis. Auf Caster haben wir gänzlich verzichtet. Ebenfalls fischten wir die zwei Futtersorten weiter. Auf der kurzen Bahn kam die „Classic Mischung“ zum Einsatz. Diese bestand aus Browning Black Magic und Red Roach im Verhältnis 1:1. Im Training zeigte es sich das eine Erdemischung nicht den gewünschten Erfolg brachte. Auf der langen 50m Bahn setzten wir auf Fischmehl. Das Fischmehl wurde mit Wurm, Mücken und toten Pinkis auf die Reise geschickt. Die kurze Bahn enthielt reichlich Mücken mit Pinkis und alle 5 Körbe wenig geschnittene Würmer.
Im Sektor A war das Rotaugen angeln dominant mit vereinzelnden Barschen. In Sektor B gab es von Barschen und Rotaugen beider Maßen nicht viel zu holen. Ebenfalls wie in Sektor C musste man hier versuchen vor den Füßen am Schilf den einen oder anderen Fisch abzugreifen, wenn welches vorhanden war. Am ersten Tag gelang das Martin Maurer am besten, er konnte sogar eine schöne Schleie überlisten und damit den Sektor klar gewinnen. Sektor D brachte vereinzelt Skimmer, wenig Barsch und Rotaugen sowie den Bonus Karpfen. Letzter Sektor wurde stark von Barsch und Rotaugen dominiert. Dennoch konnten Alex jun. und Patrick in beiden Durchgängen ihre besseren Fische landen.
Tag 2
Dieser verlief im Grundsatz wie Tag eins. Allerdings mit unterschiedlichen auch entscheidenden Feinheiten.
Sektor A machte Alex jun. sehr lange Schwierigkeiten. Auf Platz vier war er nicht nur am Ende der Sektion sondern lag auch sehr lange auf dem letzten Platz in diesem Bereich. Auf A3 war Thomas H. von Beginn an das Maß in Sektor A. Wir wussten das der Platz gut war und der Angler darauf auch. Alex jun. konnte kaum auf der kurzen Bahn an Fisch kommen und wechselte nach knapp der Hälfte der Zeit auf die lange Distanz, die außer ihm auch niemand gefüttert hat. Mit feinem Setup und dem Vertrauen das er schon öfter einen Bousfisch gefunden hat, hatte das Aussitzen begonnen. Am Ende war die Entscheidung richtig und wurde mit drei Bonusfischen (davon 2 Brassen) und 400gr. Vorsprung belohnt. Jörg musste wieder durchs Feuer und schaffte mit 40gr. mehr eine wichtige Platzziffer 3. Alex sen. brachte den Fisch des Tages zur Waage, eine Karausche mit 2300gr. langten für Platz eins in Sektor C. Was auch auf mentaler Ebene passierte konnte man hier gut sehen. Rechts neben ihm auf C1 sitzend konnte Richard Schütz (ASG Niedtal) Über 1500gr. Rotaugen einsammeln. Alex Senior indes hatte Kontakte zu guten Fischen, leider ohne Erfolg. Das Ausharren und konstante weiter angeln wurde somit zweimal an diesem Tag belohnt. Weniger erfolgreich war Michael am zweiten Tag. Er hatte zwar den richtigen Riecher, aber die drei Bonusfische konnte er nicht landen. Dennoch langten 520gr. zu Platzziffer 2 in diesem Durchgang. Besonders erfolgreich nutzte Patrick seinen Platz. Dieser wurde am Vortag durch Alex jun. beangelt. Patrick konnte aus den Erkenntnissen des ersten Durchgangs in Verbindung  mit seinem gut abgestimmten „Speed-Feeder-Setting“, 3340gr. einsammeln. Mit diesem Gewicht sicherte er Platz 1 in Sektor E. Damit erreichte er als einziger die Idealplatzziffer zwei und wurde somit verdienter Sieger der Einzelwertung.
Doch was ergab sich noch für das Team. Der Erste Durchgang brachte uns 1-3-3,5-1-2 =10,5 Pkt. CM Lockstoffe verbuchte 2-1-1-4-1= 9Pkt.
Durchgang zwei endete mit den PlzZiff. 1-3-1-2-1= 8Pkt Gesamt 18,5 und für CM Lockstoffe 2-2-3-1-2=10Pkt Gesamt 19Pkt
Somit konnten wir dank 0,5Pkt. den Titel verteidigen und zum zweiten Mal die sportliche Legitimation für den Anglertreff Feeder für uns behaupten. 

Es ist einfach bemerkenswert wie spannend auch vermeintlich kleine aber stark besetzte Angelveranstaltungen sein können. Diesen sportlichen Respekt haben sich alle Teilnehmer gesichert und verdient. Das ist schlussendlich auch der Grund für diese tolle Stimmung bei dieser Veranstaltung, die am Ende mit Flammkuchen und dem ein oder anderen Kaltgetränk in einer tollen Gemeinschaft ausklingen konnte.
Wir freuen uns schon heute auf eine spannende und schöne Veranstaltung 2017, bei der wieder jeder alles gibt und am Ende die Gemeinschaft siegt.
Die restlichen Platzierungen:

Mannschaft:
3. ASG Niedtal
1.DG.: 4-3,5-4-2-3 =16,5 Pkt. 2.DG.: 2-3-4-1-4= 14Pkt. Gesamt: 30,5Pkt.
4.Feederfreunde Ostertal
1.DG.: 3-4-3-2-4= 16Pkt. 2.DG.: 4-3-4-3-4 =18Pkt. Gesamt 34Pkt.

Einzel:
1. Patrick Vreden PlzZiff.: 2 mit 4490gr.
2. Michael Feyahn PlzZiff.: 3 mit 12780gr.
3. Alex Sauer jun. PlzZiff.: 3 mit 4980gr.
4. Thomas Hanischmacher PlzZiff.: 3 mit 4620gr.
5. Martin Maurer PlzZiff.: 3 mit 2790gr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Blog.
Fragen, Anregungen und Wünsche können Sie uns gerne per eMail mitteilen.

Mit sportlichem Petri Heil
Team Browning Saarland