UpToDate, folge uns per email

Translate

Dienstag, 5. Juli 2016

Sensas Feeder Tech Fischen am Etang du Bruch in Königsmacker



Am Samstag, den 02. Juli 2016 trafen wir uns mit 6 Teammitgliedern vom Browning Feeder Team Saarland am Etang du Bruch in Königsmacker im Departement Moselle in Frankreich zu einem Sensas Feeder tech Fischen. Eine Mannschaft bestand aus 3 Anglern. In der Mannschaft 1 fischten Michael Feyahn, Ulli Mayer und ich. In der Mannschaft 2 fischten Sascha Schneider, Frank Schmitt und Nico Mayer. Gefischt wurden 2 Durchgänge mit je 4 Stunden Angelzeit. Nach dem 1. Durchgang wurde jedoch ein Platzwechsel vollzogen. Die Startnummer für den 2. Durchgang wurde ebenfalls morgens schon gezogen. Als die Startplätze verlost waren begab ich mich zu meinem Platz , der Nummer 15, auf einer Landzunge des Sees.
Meine Taktik sah wie folgt aus. Im ersten Durchgang wollte ich nur auf die zahlreich vorkommenden Katzenwelse (Poisson Chat) fischen.
Mein Setup bestand aus der Backfire Method Mania in 3.00 Meter, einer Black Magic Burner Rolle 630 und der Cenex Feeder Line in Stärke 0,18 mm.
Mein Futter bestand aus einer Mischung  50% Lethal Feeder, sowie 50% gecrushte Pellets. Als Köder benutzte ich rote und weiße Maden, Würmer und Mais. Um 08:00 Uhr fiel der Startschuss zum 10 minütigen Füttern und ich beförderte meinen Korb in 20 Gramm in 18 Meter Entfernung auf meinen Angelplatz der einen sehr sauberen Untergrund ohne Hindernisse und Pflanzen aufwies. Um 08:10 Uhr erfolgte das Signal zum Fischen.  Sofort  bekam ich den ersten Biss auf meinen Wurm/Made Ködermix. So ging es dann schlag auf Schlag über die gesamten 4 Stunden Angelzeit.
Am Ende konnte ich ca. 100 Katzenwelse einnetzen die mir ein Gewicht von 4360 Gramm und somit Platz 1 bescherten. Im 2. Durchgang saß ich auf Startnummer 3, auf welchem Morgens mein teamkollege Nico saß (Er fing auf diesem Platz morgens ca. 14 Katzenwelse). Das Fischen ging los und ich entschied mich wieder für die kurze Bahn auf 18 m, was sich im Nachhinein als Fehler erwies um Katzenwelse zu fangen. In der ersten Stunde hatte ich erst einen einzigen Fisch zu verzeichnen. Ich musste etwas ändern und begann systematisch immer ca. 20 Minuten verschiedene Längen bis 30 Meter zu befischen mit dem Resulat, keinen einzigen Fisch auf diesen Längen zu fangen.
Zwischendurch fütterte ich immer wieder meine als erstes angelegte 18 Meter Bahn. Plötzlich sah ich immer wieder auf ca. 20 Metern Karpfen an der Oberfläche.
Ich schnitt nun Mais und Würmer und beförderte ca. 15 Körbe wieder auf 18 Meter und fischte auch jetzt wieder dort. Nach ca. 10 Minuten ein heftiger Biss auf meine 2 roten Maden und nach 20 Minuten Drill konnte ich einen 5490 Gramm schweren Schuppenkarpfen an verhätnismässig feinem Gerät über den Unterfangkescher führen und sicher landen. Sascha Schneider, der 3 Plaätze neben mir saß hatte zu diesem Zeitpunkt bereits schon 2 Karpfen an einer Weide verloren. 10 Minuten nach meinem Karpfen netze auch er endlich einen Karpfen ein. Einen Spiegler von 9430 Gramm. Dieser Fisch brachte ihm den Sieg im 2. Durchgang. Ich landete mit meinen 2 Fischen auf Platz 2. Sascha und ich hatten uns mit unseren ersten Platzierungen somit für das Sensas Feeder Tech Finale im Oktober in Anzeme in Frankreich qualifiziert. Mit der Mannschaft belegten wir den 2. Platz in der Gesamtwertung.
An diesem Tag räumte das Browning Team aus Allemagne mächtig ab.
Es war ein tolles Fischen bei unseren französischen Freunden auf eine aussergewöhnliche Fischart, was die Katzenwelse betrifft. Geschafft aber glücklich machten wir uns nach der Siegerehrung auf den Heimweg um rechtzeitig zum ¼ Final Spiel der deutschen Mannschaft zu Hause zu sein.  

Tight Lines
Euer Patrick Vreden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Blog.
Fragen, Anregungen und Wünsche können Sie uns gerne per eMail mitteilen.

Mit sportlichem Petri Heil
Team Browning Saarland