UpToDate, folge uns per email

Translate

Sonntag, 8. Mai 2016

Einen Stall voll Weißfisch

Leider ist heute unser Angelkurs in Heiligenwald ausgefallen.
Dennoch wollte ich unbedingt am Itzenplitzer Weiher angeln. Da ich das schon seid über einem Jahr auf der ToDo habe, wurde es jetzt in die Tat umgesetzt. 
Begleitet vom Man-of-Feeder aus Heiligenwald Michael Schabach ging es ans Werk.
Wir hatten uns um 7:00 verabredet und wollten bis zum Mittag Angeln. Nach einem guten Marsch über Stock, Stein und Wurzel (Transportsysteme sind zwingend notwendig) kamen wir, an der von Michael ausgewählten Stelle, an. Ich hatte bereits am Vortag im Rahmen des Frühlingsfest von der Guillaume GmbH Hobby Reiten Angeln in Neunkirchen, hier bekommt man auch Tagesscheine für den Weiher, mein Futter für heute gemischt. Ich vertraute hierbei auf unseren Futter-Tipp Feeder, Browning Dutch Danger Bombastic Bream & dem Fertigfutter M7 aus der Champions Chioce Serie (Mischverhältnis 1:1). Da Michael in unserem Telefonat von schönen Rotaugen gesprochen hat, habe ich der Mischung noch 150gr gequetschten Hanf hinzugefügt. Hanf wirkt auf Rotaugen wie ein Magnet und auch Brassen lieben ihn, von daher dachte ich das er nichts kaputt macht. Hat er auch nicht :) . 
Auf dem Ködertablett befanden sich Maden, Pinkis, Caster und Würmer.
Natürlich auch die Neon Powder-Dip´s aus der Quantum Radical Range, die ich heute aber nicht benötigte. 
Michael fischte indes mit dem Methodfeeder. Was nahe zu ausschließlich kleine Skimmer für Michael brachte. 
Ich hingegen fischte mit dem "Classic" Feeder, FreeRunSystem. Als Korbmodelle lagen Speedkörbe, der Jet Feeder und der Window-Feeder aus dem Hause Zebco Europe auf meiner Browning Shelter Side Tray (große Ausführung) breit. Wir beide angelten auf Distanzen zwischen 40 und 45 Meter. 
Zu beginn setzte ich sechs Körbe mit Castern und einigen Maden.
Dann sollte es endlich losgehen. Haken dran, zwei Maden und ab ins Glück. 
Der Korb trifft auf der Wasseroberfläche auf, die Spitze zeigte an das der Korb am Grund angekommen ist und bevor ich die Browning 3,60m Sphere mit 80gr. Wurfgewicht ablegen konnte wackelte die feine 1oz Cabonspitze. Das ganze quittiere ich mit einem Anschlag und der erste Fisch ist zum Landgang überredet. Es dauert gut eine Stunde bis ich mich eingeschossen habe, hier und da bleibt man hängen (ich brauch dringend ein Buschmesser stelle ich fest), dann ist der Korb zu weit weg zum greifen, dann fällt der Hakenlöser runter (warum ist da eine Möglichkeit zum umhängen  die ich nicht nutze) usw. Dann sollte es aber besser werden und ich angelte mich ein, bis das nächste Problem kam. 
 
Jogger, Walker, Menschen die es selten nötig haben die Hinterlassenschaften Ihrer Hunde zu entfernen. Das sollte jeder wissen der vor hat dieses tolle Gewässer zu besuchen. Baut euch soweit wie möglich ins Wasser rein. Das bringt Angelqualität. Aber schlussendlich spielt sich die ganze Sache ein und die vier Stunden Angelzeit verfliegen einfach so. Auch wenn die Brassen ausgeblieben sind, bleibt mir nur noch Danke zusagen bei Michael und dem ASV Heiligenwald, dass ich Euch endlich mal mit der Angel besuchen konnte.    

Tight Lines 
Euer Alex Sauer
PS: Sehr coole Nummer auch von Oliver, dass er fast zwei Stunden zu Besuch am Weiher war. Letzte Anmerkung,es gibt noch Plätze für den Feeder Cup im Oktober an diesem schönen See.

#TeamBrowningSaarland
#BrowningFishing

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Blog.
Fragen, Anregungen und Wünsche können Sie uns gerne per eMail mitteilen.

Mit sportlichem Petri Heil
Team Browning Saarland