UpToDate, folge uns per email

Translate

Sonntag, 10. Januar 2016

Die erste Session im Jahr 2016

Ich war am Sonntag zu meiner ersten Session im Jahr 2016 unterwegs. Ziel war das Carp o Drome im französischen Manom, nicht weit entfernt vom AKW Kühlsee in Cattenom. In den Monaten November, Dezember, Januar und Februar ist hier das Angeln mit der Methodfeeder erlaubt. Um das Gewässer fair zu gestalten haben die Betreiber, mit Seilen einzelne Felder abgespannt. Ich hatte mich an diesem Tag mit Thomas Harnischmacher vom befreundeten Team Shimano/CM Lockstoffe verabredet. Gemeinsam besetzten wir die Box mit der Nummer 26. Die vermeintlich besten Plätze waren bereits besetzt, also wurde das genommen was übrig blieb. Das einfach gehaltene Gerät war schnell aufgebaut. 
 

Der Platz verlief konstant tief und war insgesamt sauber. Da Thomas die kürzere Bahn ausgelotet hatte entschied ich mich auf 36m nahe am Quer Seil zu fischen. Ich entschied mich für einen 30gr Hybrid Methodfeeder von Browning. Im tieferen Wasser sollte das Futter schnell zum Grund kommen. Mit der Browning Sphere Feeder 3,60/ 80gr. Wfg. lies sich die Kombi sehr gut und regelmäßig genau auf den Punkt platzieren. Die 26er Cenex Plummet Method Feeder auf der Black Magic Burner rundeten die Kombi ab. Als Futter diente mir der Browning Betaine Mussel Mix der mit grobem Grill-Mix Mehl vermischt wurde. Weiterhin fanden 150gr Micro Pellets auf dem Dessert ihren Platz. Mit dabei als Band/Hair und Pin Köder waren Boilis, Chewis und Dumbels aus der Browning und Radical Serie. Als gängigster Köder erwies der White Chocolate in 6mm ummantelt mit dem Yellow Zobmbie Neon Powder (Radical). Im Vorfeld waren die Einschätzungen, dass 9-12 Fische heute wohl Top sein werden. Denn die Temperaturen sind in den letzten Tagen weiter gefallen und aus dem östlichen Teil des Landes kam zusätzlicher Regen. Unter diesen Voraussetzungen ging es ans Werk. Die Startfütterung fiel mit drei Körbe eher schmal aus. Allerdings wurde im 10 Minuten Rhythmus nachgelegt. Nach 50min (10:20Uhr) ging die Spherespitze das erste Mal krumm. Nach kurzem Drill waren die ersten drei Kilo für das Jahr 2016 sicher im Netz. 
Bis um kurz vor zwölf konnte ich weitere drei Karpfen zum Anbeißen überreden. Um Punkt 12 ging die Spitze ein weiteres Mal rum, dieses Mal aber sehr heftig. Ich konnte den Fisch eine ganze Zeit zielorientiert führen, doch dann machte er drei rasante Drehungen und er war verloren. Danach war die Sache einigermaßen gehalten. Dafür konnte Thomas um kurz vor eins seinen ersten Fisch landen. Das hatte er sich auch verdient. 
Hatte er doch auch sehr lange ausharren müssen und sein Tagesende war wegen privater Termine gegen 13:00Uhr schon fest im Visier. Also legte er nochmal schnell nach. Es dauerte auch nur einen Moment lang und der nächste Karpfen hat seinem Köder nicht wiederstehen können. Leider ereilte Ihn dasselbe Schicksal wie mich eine Stunde zuvor, der fisch war verloren und die Angelzeit vorbei. „Kopf hoch mein bester, das nächste Mal knallt es wieder bei Dir!“. Ich freue mich auf jeden Fall auf unseren nächsten gemeinsamen Angeltag, bei dem Markenfarben nur Frötzel-Thema sind. Über den Nachmittag hinweg konnte ich noch drei Karpfen landen. 
Nachdem der Dauerregen eingesetzt hatte war auch für mich um 16:00Uhr die erste Session des neuen Jahres gelaufen. Ich werde dieses Jahr mit Sicherheit noch einige male an diese ruhige Anlage fahren und versuchen die dicken Rüssler zu überlisten.

Petri Heil

Alex Sauer

#TeamBrowningSaarland
#BrowningFishing

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Blog.
Fragen, Anregungen und Wünsche können Sie uns gerne per eMail mitteilen.

Mit sportlichem Petri Heil
Team Browning Saarland